Gut versichert im Homeoffice

Von zuhause aus zu arbeiten hat in den letzten Monaten immer mehr an Bedeutung gewonnen. Auch wenn Arbeitgeber dem sogenannten Homeoffice inzwischen etwas Positives abgewinnen können: Die Einrichtung von Heimarbeitsplätzen ist ein nicht unerheblicher Kostenfaktor.

Mitarbeiter tun deshalb gut daran, sich einen erstklassigen Versicherungsschutz für die von ihrem Arbeitgeber überlassenen Geräte zu besorgen. Ob Notebook, Scanner und Drucker auch über die eigene Hausratversicherung abgesichert sind und welche Relevanz das Thema Einbruchdiebstahl in Zeiten von Homeoffice hat, erklärt Günther Bogdanovic, Prokurist und Leiter Privatkundenbetreuung bei der MVK-Versicherung im Interview.

Erstreckt sich der Versicherungsschutz einer Hausratversicherung auch auf das Arbeitszimmer und die dort befindlichen Geräte des Arbeitgebers?

Günther Bogdanovic: Bei den für einen Heimarbeitsplatz zur Verfügung gestellten Geräten handelt es sich in aller Regel um das Eigentum des Arbeitgebers. Im Rahmen der von der PHÖNIX Schutzgemeinschaft in Kooperation mit der MVK Versicherung konzipierten max-Hausratversicherung sind Arbeitsgeräte und Einrichtungsgegenstände, die ausschließlich dem Beruf oder dem Gewerbe des Versicherungsnehmers oder einer mit ihm in häuslicher Gemeinschaft lebenden Person dienen, mitversichert. In den Tarifvarianten Plus und Premium erstreckt sich der Versicherungsschutz auch auf Musterkollektionen und Handelsware.

In welchem Umfang besteht der Versicherungsschutz?

Bogdanovic: Wir bieten Versicherungsschutz für sämtliche Sachen, die dem Beruf oder dem Gewerbe

des Versicherungsnehmers dienen. Das gilt übrigens nicht nur für die Homeoffices von Angestellten, sondern beispielsweise auch für Freiberufler und Handelsvertreter, die von zu Hause aus tätig sind. Einschränkung ist, dass sich in den Räumlichkeiten kein weiterer Mitarbeiter, beispielsweise die Sekretärin, aufhalten darf sowie dass kein Publikumsverkehr stattfindet.

Welche Relevanz hat das Thema Einbruchdiebstahl aktuell in Zeiten von Corona und Heimarbeitsplätzen?

Bogdanovic: Durch das sogenannte Homeoffice hat sich auch das Einbruchdiebstahlverhalten geändert, da nun auch tagsüber Personen in ihren Wohnungen anzutreffen sind. Als Folge werden vermehrt Kellereinbrüche, insbesondere in Mehrfamilienhäusern, registriert. Durch den zusätzlichen Platzbedarf befinden sich auch in den Kellerräumlichkeiten Dinge, die ein lohnendes Ziel für einen Einbruchdiebstahl sein können. In unserer Hausratversicherung zählt der Keller ebenfalls zum Versicherungsort und damit ist der Versicherungsschutz im Rahmen des Vertrages gegeben.

Eine abschließende Frage noch, die mit dem Homeoffice nichts zu tun hat, seit Corona aber noch relevanter ist als bisher: Ist denn der Diebstahl von Fahrrädern auch über die Hausratversicherung abgedeckt?

Bogdanovic: Corona hat auch das Freizeitverhalten verändert und zu einer höheren Nachfrage nach

Fahrrad, Pedelec oder E-Bike geführt – eine begehrte Beute für Diebe. Deshalb ist es wichtig, dass im Rahmen der Hausratversicherung auch und insbesondere der einfache Fahrraddiebstahl mitversichert wird. In den Tarifvarianten Plus und Premium unseres Deckungskonzepts ist Fahrraddiebstahl bis zu einem Wert von 500 Euro (Plus) beziehungsweise bis zu 2 Prozent der Versicherungssumme, mindestens jedoch 500 Euro (Premium) eingeschlossen. Die genannten Summen können gegen einen geringen Mehrbeitrag erhöht werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die max-Hausrat-Tarife der PHÖNIX Schutzgemeinschaft auch für Gegenstände einen erstklassigen Versicherungsschutz bieten, die der Arbeitgeber des Versicherungsnehmers für das Homeoffice zur Verfügung stellt.

Hier finden Sie weiterführende Informationen zu den max-Hausrat-Tarifen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Latest Flickr Images

MAXPOOL

MAXPOOL zählt mit fast 7.000 angebundenen Maklern zu den größten unabhängigen Maklerpools. Neben Produkten von über 100 namhaften Gesellschaften bietet MAXPOOL seinen Partnern erstklassige eigene Deckungskonzepte an.

© 2020

MAXPOOL Maklerkooperation GmbH
Friedrich-Ebert-Damm 143
22047 Hamburg

Telefon: (0 40) 29 99 40-0
Telefax: (0 40) 29 99 40-600

Google Analytics deaktivieren