Hat risikoloses Sparen ausgedient?

In Zeiten des Niedrigzinses sollten Sparer über Alternativen zu klassischen Altersvorsorgemodellen nachdenken. Doch wie rentabel und „sicher“ sind solche Alternativen?

Rund 80 Prozent vom Netto sind nötig, um den Lebensstandard im Alter zu halten, meint Prof. Michael Hauer vom Institut für Vorsorge- und Finanzplanung (IVFP). Bis 2030 wird das Rentenniveau lediglich bei 43 Prozent liegen. Es müssen also unbedingt neue Altersvorsorgemodelle her, die die gesetzliche Rente aufstocken und die  Versorgungslücke schließen.

Sicherheit auf Kosten von Garantien?

Die meisten Deutschen lieben Sicherheit – auch in der Altersvorsorge. In Zeiten des Niedrigzinses sind risikolose Sparmodelle allerdings nicht rentabel. Die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen sind kürzlich auf minus 0,5 Prozent gesunken. 30-jährige Bundesanleihen sind ebenfalls in den negativen Bereich gerutscht. Zudem sind Garantien in der Altersvorsorge mit Kosten verbunden, sei es in der Anspar- oder in der Rentenphase. Dieser Umstand ist vielen Sparern nicht bewusst.

Fondspolicen vs. Fondssparpläne

Chancen auf höhere Renditen bedeuten immer auch höhere Risiken. Dennoch: In der Ansparphase sind die Produkte von der Abgeltungssteuer befreit. Laut Prof. Michael Hauer sind Fondspolicen ab einer Laufzeit von zwölf Jahren wesentlich effizienter als ein Direktinvestment in Fonds. Doch insbesondere bei einem Fondswechsel fallen im Gegensatz zu einem Direktinvestment kein Agio und auch keine Abgeltungssteuer an. Für kürzere Laufzeiten (und bei einem weitgehenden Verzicht auf einen Fondswechsel) sind Fondssparpläne besser geeignet. Hier wären Mischfonds oder konservative Fonds eine gute Wahl.

Die „goldene Mitte“: Indexpolicen

Für sicherheitsorientierte Anleger, die eine Chance auf etwas mehr Rendite haben wollen, sind Indexpolicen eine sehr gute Wahl. Hier liegt das Vertragsguthaben vollständig im Sicherungsvermögen des Anbieters. Lediglich die Überschüsse werden dazu verwendet, mithilfe von Optionen das gesamte Vertragsguthaben an der Wertentwicklung eines Index zu beteiligen. Die Rendite aus der Indexbeteiligung wird dann am Jahresende dem Vertrag gutgeschrieben und erhöht damit das Vertragsguthaben. Dann kann sich der Kunde selbst entscheiden: Möchte er eine Gutschrift über den Überschuss? Oder möchte er eine Partizipation an einem Index?

Jeder Anleger ist anders

Wichtig ist, dass bei der Wahl der richtigen Altersvorsorge auch eine entsprechende Beratung erfolgt. Es muss genau geschaut werden, welche Variante auch die passende für den Kunden ist. Ist er eher sicherheitsorientiert und kann mit chancen-, aber auch risikoreichen Varianten nicht ruhig schlafen? Möchte er einen Mix aus Sicherheit und Rendite wählen? Oder nimmt er auch die risikoreiche Variante in Kauf? Letztendlich gibt es aber für jeden Kunden die passende Altersvorsorge.

Dieser Artikel ist in der poolworld Oktober 2019 erschienen.

Kommentar verfassen

Latest Flickr Images

maxpool

maxpool zählt mit 5.000 angebundenen Maklern zu den größten unabhängigen Maklerpools. Neben Produkten von über 100 namhaften Gesellschaften bietet maxpool seinen Partnern erstklassige eigene Deckungskonzepte an.

© 2018

maxpool Servicegesellschaft für Finanzdienstleister mbH
Friedrich-Ebert-Damm 143
22047 Hamburg

Telefon: (0 40) 29 99 40-0
Telefax: (0 40) 29 99 40-600

Google Analytics deaktivieren