„Das Internet ist für uns alle Neuland“

Auch wenn diese Aussage der Zitatgeberin Angela Merkel von vielen Seiten Häme eingebracht hat, trifft sie mehr denn je auf die Versicherungsbranche zu. Produkte, die Risiken im Bereich Cybersecurity absichern, sind vor allem im Privatkundenbereich noch immer rar gesät. Dabei beweisen aktuelle Studien: Die Deutschen sind zu Millionen Opfer von Cyberkriminalität und vernachlässigen entsprechende Schutzmaßnahmen nach wie vor systematisch. Wie Makler den Markt erschließen und Bestands- wie Neukunden von der Notwendigkeit einer Cyber-Versicherung überzeugen können, erfahren Sie hier.

Cyber-Potential

23 Millionen Opfer und 2,2 Milliarden Euro Schaden: Rund ein Drittel der deutschen Internetnutzer war 2017 laut Norton by Symantec von Cyberkriminalität betroffen. Und das, obwohl laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) 97 Prozent großen Wert auf sicheres Surfen legen. Das Problem: Lediglich 30 Prozent der Deutschen suchen gezielt nach Informationen zum Thema Cybersicherheit; noch weniger sind gegen mögliche Schäden versichert – laut Bitkom gerade einmal 6 Prozent.

Viel Gewerbe, wenig Privates

Im Gewerbebereich hat sich in den letzten Jahren viel getan, was nicht zuletzt den sich häufenden Cyber-Angriffen auf Privatunternehmen, kritische Infrastruktur und sogar die Bundesregierung geschuldet ist. Im Privatkundenbereich existieren hingegen nur wenige adäquate Policen. Einzelne Schadensfälle werden teilweise durch die Haftpflicht-, Hausrat- oder Rechtsschutzversicherung abgedeckt; umfassende Cyber-Versicherungen sind bislang noch Mangelware. Da die Vielzahl möglicher Angriffsarten und Schäden jedoch unüberschaubar groß ist, scheint nur ein Rundum-Schutz wirklich erfolgversprechend – für Kunden und Makler.

Rundumgefahr erfordert Rundumschutz

Innovative Produkte gehen als Service-Pakete längst über die reine finanzielle Absicherung hinaus: So kombiniert der INTER CyberGuard die klassische Versicherungsleistung mit juristischer und psychologischer Expertenberatung (z.B. bei Fragen zum Urheberrecht oder Cybermobbing), Norton-Sicherheitssoftware und 25GB-Cloudspeicher für ein Backup sensibler Daten. Das Ziel ist, eine zentrale Anlaufstelle für Betroffene von Cyberkriminalität zu schaffen, die erste Hilfe leistet oder vermittelt. So wird beispielsweise auch die Löschung unangemessener oder widerrechtlicher Inhalte bei Seitenbetreibern wie Facebook auf Wunsch des Versicherungsnehmers initiiert. Doch nicht nur auf Kundenseite gibt es gute Argumente für eine Cyber-Versicherung; auch für Makler bieten sich erstklassige Chancen.

Aufbruch ins Neuland

Da die Zahl der Betroffenen und damit der Bedarf nach einer entsprechenden Absicherung unaufhaltsam steigt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis der Markt für Cyber-Versicherungen erschlossen wird. Wer sein Portfolio schon heute mit Policen wie dem INTER CyberGuard ergänzt, nutzt das Potential frühzeitig und kann sich mit einem innovativen Angebot vom Wettbewerb abgrenzen. Eine gute Möglichkeit, das Interesse potentieller Neukunden zu gewinnen oder Bestandskunden wieder zu aktivieren, ist beispielsweise die INTER CyberGuard Kampagne auf DIGiDOR. Brechen Sie jetzt ins „Neuland“ auf und erobern Sie den Markt der Zukunft schon heute!

Mehr Informationen finden Sie hier.

Rückfragen beantwortet das Komposit-Management telefonisch unter (040) 29 99 40-390 oder per E-Mail.

Dieser Beitrag ist im maxpool-Newsletter erschienen, der jeden zweiten Mittwoch über Neuigkeiten aus dem Hause maxpool und der Branche informiert. Registrieren auch Sie sich hier kostenfrei und bleiben Sie bequem per E-Mail auf dem Laufenden.

Kommentar verfassen

Latest Flickr Images

maxpool

maxpool zählt mit 5.000 angebundenen Maklern zu den größten unabhängigen Maklerpools. Neben Produkten von über 100 namhaften Gesellschaften bietet maxpool seinen Partnern erstklassige eigene Deckungskonzepte an.

© 2018

maxpool Servicegesellschaft für Finanzdienstleister mbH
Friedrich-Ebert-Damm 143
22047 Hamburg

Telefon: (0 40) 29 99 40-0
Telefax: (0 40) 29 99 40-600

Google Analytics deaktivieren